Strichumsetzung:

Abstrahieren auf das Wichtige!

 

technische Zeichnung Sicherung Tech Zeichnung Sicherung Sicherungsleiste Strichumsetzung Sicherungskasten Steckereinsatz Skizze
Solar Skizze Klährbecken2 Klährbecken Zeichnung Filter  Schnittzeichnung Kamineinsatz
Wagen2 Schlauchrolle1 waesche  tischgestell rollbrett
Bidee Misch3 Oben Flussregler  seite2  Eibauhilfe Sketch3
Montage Strichumsetzung Kettensäge Schrank Explo2 Winkel Strichumsetzung taschenlampe
Drahtspanner Abisolierzange Zange Bodenaufbau bncstecker

 

Diese Form der Abbildung, eines Produktes, besticht durch ihre perspektivische Natürlichkeit. Das Design wird hervorgehoben, unnütze Details werden nicht gezeichnet, der Blick des Nutzers wird auf das Wesendliche gelenkt.

Von einem einmal angelegtem Modell, oder Ihren schon vorhandenen CAD - Daten lassen sich perspektivische Änderungen und weitere Ansichten jederzeit kostengünstig anfertigen. Sie müssen nur mit geringen Mehrkosten rechnen.

 

 

Im weiteren Verwertungsprozess, lassen sich, die einmal angelegten Grafiken und Modelle gut für diverse Farb - Illustrationen und Designstudien sowie als technische Illustration für Ihre Dokumentation weiterverwerten.
Fotorealistisch Gerendert können Sie eventuell vollkommen auf die Produktfotografie verzichten.

 

 

 

Für das, dem europäischen Standard, angepassete Buch

 

" Die tätige Landlust "

 

 

mussten einige Zeichnungen neu erstellt und den vorhandenen Abbildungen angepasst werden.

 Landlust

 

Buchbeschreibung

Landlust auf der Intensivstation.

 Nüchtern betrachtet genießen heutige Stadtmenschen hinsichtlich ihrer elementaren Lebensbedürfnisse den gleichen Komfort wie Patienten auf der Intensivstation. Beide werden von brummenden technischen Apparaturen über vielerlei Kanäle mit den lebensnotwendigen Stoffen, Wässern und Nährsalzen rundumversorgt. Die Kanäle des Stadtbewohners sind als Pipelines, Gas- und Stromleitungen, Just-in-time- und Tiefkühlketten freilich weltumspannend, kreuzen explosive Weltregionen, schlängeln sich durch gewitterschwüle Großmachtinteressensphären, und die Ergiebigkeit der Quellen, aus denen sie sich speisen, ist über Zweifel keineswegs erhaben.

Kein Wunder, daß sich hier und dort der Gedanke regt, ein kleines Stück Kartoffelacker, ein sprudelnder Brunnen und ein eigener Herd wären doch wohl Goldes wert. Es regt sich sehr viel Landlust auf der Intensivstation.

Die Originalausgabe dieses Buchs stammt aus den USA. Dort hat sich der Gedanke der self-reliance (der Begriff erscheint im Untertitel), der, weil Selbstverantwortung, Vertrauen in die eigenen Kräfte und Zuversicht darin mitschwingen, weit mehr meint als die deutsche Selbstversorgung , lebendig gehalten: einerseits als Relikt aus der Pionierzeit, andererseits, weil periphere Teile der USA tatsächlich nicht an die großen Netze angeschlossen sind, und schließlich durch das Beispiel etwa der Amish People, die dem Zusammenbruch einer irrwitzig überkomplexen technischen Zivilisation von ihrem Kutschbock mit Gelassenheit entgegensehen.

Die Basic Country Skills , so der Titel der Originalausgabe, werden dort also von einer reichen Szene gepflegt, gehegt und den sich ändernden Umständen angepaßt. Eine Quintessenz findet sich in diesem Buch: Auf jeweils einer Doppelseite werden die grundlegenden Techniken zu größerer häuslicher Unabhängigkeit in 30 Kapiteln knapp und praxisnah dargestellt: Sie reichen von Bewertungskriterien beim Erwerb von Haus und Grund über Planung und Errichtung von Ställen und kleinen ländlichen Nebengebäuden, Kellerbau, Brunnenbau, Wasserversorgung und -aufbereitung, elektrische Notversorgung, klempnerische und elektrische Reparaturen, Garten- und Vorratswirtschaft, Saatgutvermehrung, lohnende Marktzweige für den Nebenerwerb, Tierhaltung bis zu Techniken des Schlachtens und natürlich zu Küchentechniken und Rezepten.

Das alles haben wir sorgfältig auf mitteleuropäische Verhältnisse übertragen und um ein Verzeichnis weiterführender Literatur und verfügbarer Internet- und Lieferressourcen erweitert.

Schon lange führt der kleine aber feine Manuscriptum-Verlag erlesene Literatur für Heimwerker und Gartenfreunde in seinem Programm. Nun hat sich das Waltroper Haus mit dem opulenten Werk „Die tätige
Landlust – ein Praxisbuch des einfachen Lebens“ mit sehr viel Liebe zum Detail fast selbst übertroffen. Lexikalische Werke sind im Internetzeitalter fragwürdig. Dieses großformatige Buch, mit all seinen praktischen
Tipps und zahlreichen meist gezeichneten Abbildungen, ist nur in der gedruckten Form überhaupt denkbar. Das Themenspektrum reicht von Tipps bei der Auswahl von Immobilien, dem Heizen, der Wasserversorgung und der Elektrizität inklusive der nötigen Reparaturen über mehr als 200 Seiten alleine zur Gartenbewirtschaftung und einigen Kapiteln über Landküche und Vorratshaltung einschließlich politisch allenfalls halbkorrekter Passagen zur artgerechten Schlachtung diverser Tierarten bis hin zur Haltung von Nutz- und Haustieren. Vor allem ist angesichts des nahenden Zusammenbruchs unseres Finanzsystems das klassisch anmutende Kompendium womöglich hoch aktuell. So wirbt der Verlag mit dem Hinweis für sein Werk, der moderne Stadtmensch gleiche einem Patienten auf der Intensivstation: „Kein Wunder, daß sich hier und dort der Gedanke regt, ein kleines Stück Kartoffelacker, ein sprudelnder Brunnen und ein eigener Herd wären doch wohl Goldes wert. Es regt sich sehr viel Landlust auf der Intensivstation.“ Hier lernen wir fachgerechtes Einkochen, Tapezieren und Zäune bauen, eine solide Sonnenhut-Anfertigung, natürliche Reinigungsmittel und Fleckenbehandlungen oder
das sachgerechte Schärfen einer Axt in einem einzigen universellen Praxishandbuch kennen. Am wichtigsten, so schreiben die beiden amerikanischen Autoren John und Martha Storey gleich zu Beginn, sei „eine innere Haltung des Selbstvertrauens, daß Sie Ihre Aufgaben lösen und aus Ihren Fehlern lernen können.“
Kaspar Rosenbaum, eigentümlich frei 7/2011